Vergleich Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Der Abschluss einer Arbeitsunfähigkeitsversicherung ist sehr wichtig und man sollte bei den vielen Tarifen einen Vergleich anstellen. Solange dir nichts passiert, ist alles gut. Doch was ist, wenn du dich verletzt und du deinen Beruf nie wieder ausüben kannst? Hier musst du enorme finanzielle Einbußen machen. Glücklicherweise kann man sich dagegen absichern lassen und was die Vorteile dabei ist und welche Versicherungen es gibt, erfährst du nachfolgend.

Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hierbei handelt es sich um eine Absicherung, solltest du deinen Beruf aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr ausüben können. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist zum Teil teuer und warum das so ist, erfährst du weiter unten.

Versichert wird der zuletzt ausgeübte Beruf. Es spielt keine Rolle, wegen welcher Erkrankung du deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst. Bei den meisten Versicherern erfolgt die Zahlung ab einer Berufsunfähigkeit von 50%. Die Berufsunfähigkeit musst du dann nur ärztlich nachweisen. Kommt es zum Eintritt der Berufsunfähigkeit, erhältst du die monatliche Berufsunfähigkeitsrente ausgezahlt. Die Höhe der Rente vereinbarst du beim Abschluss der Versicherung.

Laut der Deutschen Rentenversicherung ist jeder fünfte Bürger Deutschlands nicht in der Lage, bis zum Renteneintritt zu arbeiten. In diesem Fall erhält derjenige eine staatliche Erwerbsminderungsrente. Leider liegt diese Rente bei knapp 30% des letzten Bruttogehalts. So erhält jemand, der ein Bruttogehalt von monatlich von 3.000€ lediglich 1.000€ an Erwerbsminderungsrente. Wenn du Forderungen hast, die noch bezahlt werden müssen, kann das eng werden. Vor allem, wenn du noch die Miete und Lebenshaltungskosten einberechnest.

Genau diese Lücke schließt in dem Fall die Berufsunfähigkeitsrente.

Beantragung der Berufsunfähigkeitsrente

Eine Beantragung der Berufsunfähigkeitsversicherung kann durch jedermann erfolgen. Wichtig ist zu wissen, dass der aktuelle Gesundheitszustand, der ausgeübte Beruf und mögliche Hobbies entscheidend sind.

Je jünger, desto günstiger. Je gesünder, desto besser. Das sind die Prinzipien, nach denen die Versicherer gehen. Wichtig sind aber auch Hobbies.
Solltest du in deiner Freizeit Fallschirmspringen betreiben, ist das ein hohes Risiko für die Versicherung. Genauso wenn du als Dachdecker arbeitest.
Die Versicherer wählen ihre Kunden nämlich genau aus, denn sie hoffen auch nicht zahlen zu müssen.
Dabei lehnen die Versicherungen gerne auch chronisch Erkrankte leider ab.

Die Höhe der späteren Berufsunfähigkeitsrente spiegelt sich natürlich auch in den Beitragszahlungen wider. Je höher, desto teurer ist logischerweise der monatliche Beitrag. Doch wie viel solltest du absichern? Ich empfehle eine Absicherung des aktuellen Nettoeinkommen in Höhe von 80-85 Prozent. Damit solltest du im Falle des Falles noch gut auskommen. Um im Falle einer Erkrankung oder dem Tod deine Angehörigen abzusichern, empfehle ich auch eine Risikolebensversicherung.

Du solltest die Anbieter hier genau vergleichen und den Tarif für deine Bedürfnisse aussuchen. Doch allgemein gesagt – besser irgendeine als keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Dir hilft jedoch sicherlich der nachfolgende Vergleichsrechner bei der Entscheidung.

Altersvorsorge für Dummies
  • Homburg, Dieter (Autor)
  • 398 Seiten - 06.09.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Wiley-VCH (Herausgeber)